Schinkel

Schinkel ist ein Stadtteil von Osnabrück. Er liegt im Osten der Stadt und wurde am 1. April 1914 eingemeindet. Es leben dort mehr als 13.000 Menschen.

Der Schinkel ist ein "junger Stadtteil", in dem viele Familien mit Kindern wohnen, was die Bedeutung der Schulen und Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche unterstreicht. Er verfügt über mehrere Grundschulen sowie eine Gesamtschule, so dass eine durchgehende Schulversorgung bis zum Abitur gewährleistet ist.

Der Schinkel ist aber auch ein Stadtteil mit großer kultureller Vielfalt. Schon im vorigen Jahrhundert war der Stadtteil durch die hier liegenden großen Fabriken ein Wohngebiet, das geprägt war durch die in der Industrie arbeitende Bevölkerung und durch zugewanderte Arbeitskräfte und ihre Familien. In den 1960er und 1970er Jahren waren dies zuerst Familien aus Südeuropa (z.B. aus Portugal oder aus Jugoslawien) und später v.a. aus der Türkei. Die meisten wurden hier ansässig und ihre Kinder sind hier geboren. Für sie ist Osnabrück ihre Heimat.

Die Zuwanderung von Arbeitskräften verebbte zwar in den 80er Jahren, aber der Stadtteil Schinkel blieb weiterhin Zuwanderungsgebiet. In den letzten beiden Jahrzehnten waren es v. a. Aussiedlerfamilien, die im Schinkel eine neue Heimat fanden. Sie brachten ihre eigene Kultur und Sprache mit.

Mehrere Sportvereine, zwei Bürgervereine, mehrere Chöre und ein geselliges Leben prägen den Ortsteil. Eine gute Nahversorgung und Infrastruktur machen das Leben "im Schinkel", wie es der Osnabrücker Volksmund formuliert, lebenswert. Der Schinkelberg und die Gartlage sind zwei Grüngürtel, die den Bürgern einen guten Erholungswert bieten.

Neben dem Stadtteil Schinkel gibt es in Osnabrück außerdem den Stadtteil Schinkel-Ost mit rund 3.500 Einwohnern. Viele Einheimische verzichten allerdings auf diese Unterscheidung und bezeichnen sich selbst als Schinkelaner, gleichgültig, ob sie im Stadtteil Schinkel oder Schinkel-Ost leben. Auch der Stadtteil Gartlage wird vom Volksmund oft zum Schinkel gezählt. Zum SPD-Ortsverein Osnabrück-Schinkel gehört auch noch der Ortsteil Widukindland.

Der Name „Schinkel“ deutet auf die Schenkelform des heutigen Schinkelberges hin – und stammt somit nicht vom Namen des preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel, wie gelegentlich behauptet wird.


Dieser Artikel basiert auf einem Artikel des SPD-Ortsvereins Schinkel sowie auf dem Artikel Schinkel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.