AUF EIN WORT...

CDU-Bildungsvorschläge sind Gift für den Schulfrieden

 

29. Mai 2017

Wenn es darum geht, Konzepte vorzulegen, die weder seriös zu Ende gedacht noch gegenfinanziert sind, kann man von der CDU wohl noch einiges lernen – so auch beim in der letzten Woche vorgelegten Bildungspapier der CDU-Landtagsfraktion. In einer Ansammlung von Allgemeinplätzen stellt die CDU dort dar, welche Änderungen sie im niedersächsischen Schulsystem anstrebt – konkrete Vorschläge aber kann man lange suchen.

Stattdessen gefährdet das vom damaligen Turbo-Abi-Schulminister Althusmann vorgestellte Papier massiv den niedersächsischen Schulfrieden. Die CDU lobt vordergründig den Ganztag an Schulen, scheint aber gerade hier die Axt ansetzen zu wollen. Eigentlich kein Wunder, war es doch die CDU/FDP-Regierung, die die „Ganztagsschulen light“ hinterlassen hat, mit einer Ausstattung von nur 25 Prozent. Rot-Grün hat hier seit 2013 mit der Zukunftsoffensive Bildung ordentlich nachgelegt – 65 Prozent aller niedersächsischen Schulen bieten mittlerweile ein Ganztagsangebot an und das nicht in der Light-Variante der CDU/FDP, sondern mit einer Ausstattung von 75 Prozent.

 

Geradezu ironisch ist auch, dass die CDU in ihrem Papier vor einem Lehrkräftemangel warnt: Die Lehrer, die uns jetzt in Niedersachsen fehlen, hätten zu Zeiten der CDU-Landesregierung ausgebildet werden müssen. Was ist stattdessen passiert? Die CDU hat die Studienplätze für angehende Lehrerinnen und Lehrer sogar reduziert! Auch das hat Rot-Grün nach der Regierungsübernahme ausbügeln müssen und hat frühzeitig dafür gesorgt, dass die Studienplätze für Lehrer wieder steigen.

Im Bereich der Inklusion vollzieht das Bildungspapier der CDU eine weitere Rolle rückwärts: 2012 noch haben FDP und CDU die Förderschulen Lernen abgeschafft – nun will man nichts mehr davon wissen. Stattdessen sorgen die angedeuteten Pläne der CDU für Verunsicherung bei Schülern, Eltern und Lehrern und weil man sich mit konkreten Vorschlägen ansonsten nicht zu helfen weiß, schlägt die CDU für die Inklusion ein Moratorium von einem Jahr vor. Bei den Sozialverbänden hat die CDU damit regelrecht für Empörung gesorgt: Adolf Bauer, der Landeschef des SoVD, bezeichnete das Moratorium als „Schnappsidee“ – zu Recht. Um das Thema Inklusion hat sich die CDU nie sonderlich bemüht – nun ein Moratorium vorzuschlagen, zeugt nur von weiterer Ratlosigkeit.

Für die SPD bleibt das Thema Inklusion weiterhin ein wichtiges und vor allem auch ein gesamtgesellschaftliches Thema. Wir wollen bei und mit der Inklusion Brücken bauen und keine Gräben ausheben. Wir wollen eine Gesellschaft des gemeinsamen Miteinanders. Gerade hat unsere Kultusministerin Frauke Heiligenstadt mit den Hochschulen Oldenburg und Hannover Zielvereinbarungen geschlossen, um den Bedarf an weiteren Sonderpädagogen zu decken. Bis 2018 sollen die Studienkapazitäten auf insgesamt 480 Bachelor- und 400 Masterstudienplätze steigen. Die Inklusion ist in Niedersachsen auf gutem Wege und überall dort, wo wir noch besser werden können, steuern wir nach. Wir haben das Turbo-Abi abgeschafft, die Ganztagsschulen massiv ausgebaut, das Land hat für hunderte Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter rechtssichere und verlässliche Beschäftigungsverhältnisse geschaffen, wir haben die Studiengebühren abgeschafft und haben den Schulfrieden in Niedersachsen wieder hergestellt. Wir setzen uns für bessere und gerechtere Bildungschancen nicht mit leeren Worthülsen ein – wir packen an!

Frank Henning

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
 

Frank Henning macht mit SPD-Landtagsfraktion Station in Bramsche

Mit einem groß angelegten Infostand hat die SPD-Landtagsfraktion am heutigen Freitag die Stadt Bramsche besucht, um die Bürgerinnen und Bürger vor Ort am Bramscher Kirchplatz über die Politik der SPD-Landtagsfraktion zu informieren. Zusammen mit einem Team der Landtagsfraktion stand der Osnabrücker Landtagsabgeordnete Frank Henning Rede und Antwort für Fragen rund um die Politik der SPD-Landtagsfraktion. mehr...

 
 

Ganztagsangebot wird weiter ausgebaut: Land genehmigt Ganztagsschulangebot an der Waldschule und der Bergschule Lüstringen

Zum kommenden Schuljahr 2017/2018 erweitern wieder viele niedersächsische Schulen ihr Angebot und stellen auf Ganztag um: Insgesamt 75 Anträge auf das Führen einer Ganztagsschule beziehungsweise eines Ganztagsschulzuges hat das Niedersächsische Kultusministerium nun genehmigt, wie der Osnabrücker Landtagsabgeordnete Frank Henning berichtet. mehr...

 
 

Gespräche über die Zukunft der Homann-Standorte – Frank Henning: „Keine Parteipolitik auf dem Rücken der Beschäftigten!“

Wie der SPD-Landtagsabgeordnete Frank Henning aus einem Gespräch mit Wirtschaftsminister Olaf Lies erfahren hat, wird sich Minister Olaf Lies am kommenden Dienstag mit Herrn Kamps, dem Aufsichtsratschef der Firma Homann, zum Gespräch treffen. „Es freut mich“, so Frank Henning, „dass sich Herr Kamps nun zu einem Gespräch mit dem Wirtschaftsminister bereiterklärt hat. mehr...

 

Aktuelles aus Niedersachsen

Zum Landesverband
 

Die Liste zur Bundestagswahl 2017 steht

Ergebnisse der Landesvertreter_innenversammlung 2017

Auf der Landesvertreter_innen-Versammlung in Hameln am 6. Mai 2017 hat die SPD Niedersachsen die Landesliste für die kommende Bundestagswahl am 24.09. beschlossen. Spitzenkandidat für Niedersachsen und auf Listenplatz 1 ist Thomas Oppermann, derzeitger Fraktionsvorsitzender der SPD Fraktion im Deutschen Bundestag. mehr...

 

Fairer Handel gegen Protektionismus

Ja zur Reform der europäischen Handelspolitik: Das Europäische Parlament hat für das EU-Kanada-Abkommen gestimmt – nachdem auf sozialdemokratischen Druck hin zahlreiche Änderungen an dem Text vorgenommen worden waren. „Das alte CETA-Verhandlungsergebnis der EU-Kommission war schwach. mehr...

 

"Gut, dass die Führungsfrage in der SPD geklärt ist"

Der niedersächsische SPD-Landesvorsitzende Stephan Weil zeigt sich erleichtert, dass die Frage der Kanzlerkandidatur nun entschieden ist: „Es ist gut, dass die Führungsfrage in der SPD jetzt endlich geklärt ist. So gut ich kann und aus tiefer persönlicher Überzeugung werde ich Martin Schulz als SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten unterstützen." mehr...

 

Niedersachsen wollen Stephan Weil als Ministerpräsident

Der Niedersachsen-Trend bestätigt die gute Arbeit unserer Landesregierung: Laut Umfrage von Infratest-Dimap im Auftrag des NDR sind 63 Prozent der Bürgerinnen und Bürger zufrieden mit der Arbeit der SPD-geführten Landesregierung, das entspricht einem Plus von drei Prozentpunkten gegenüber dem letzten Niedersachsen-Trend von 2015. mehr...

 

Detlef Tanke: "Alles hat seine Zeit"

Detlef Tanke, Generalsekretär der SPD Niedersachsen, wird nicht mehr für den Landtag kandidieren. Das teilte der 60-jährige Politiker aus dem Wahlkreis Gifhorn-Süd mit. "Ich freue mich über die zehn spannenden Jahre in der Landespolitik. Insbesondere darüber, dass ich die erfolgreiche rot-grüne Regierungspolitik mitgestaltet habe. A mehr...

 

Premiere bei Facebook: Stephan Weil Live

Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzender Stephan Weil stellt sich am Mittwoch, 18. Januar, ab 20.20 Uhr erstmals über das Online-Format „Facebook Live“ den Fragen interessierter Bürgerinnen und Bürger. Unter dem Titel „Stephan Weil LIVE“ wird er etwa 30 Minuten über seine Facebook-Seite als Landesvorsitzender Fragen beantworten, die ihm Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer live zusenden. mehr...

 
 
 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.